20.08.2007  Neue Tricks von Spamern und Phishern

Derzeit gibt es eine neue Flut von Spam- und Phishing-Mails, die so schnell wohl nicht zu stoppen sein wird. Schuld daran sind neue Techniken, mit denen sich Betrüger besonders gut verstecken können, so das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe.

Mit einem Klick auf verseuchte E-Mail-Anhänge oder Webseiten fängt man sich auf einem ungeschützten PC schnell einen Trojaner ein. Ohne dass der Anwender es merkt, wird der eigene Rechner Teil eines Bot-Netzes, verschickt also ferngesteuert unerwünschte Werbe- oder Phishing-Mails. Phishing-Mails haben es meist darauf abgesehen, Zugangsdaten für Online-Banking zu erspähen, indem sie den Empfänger auf gefälschte Bankseiten lotsen.

Die Versender von Spam verstehen es immer besser, sich zu verstecken. Zwischen ihren zentralen Servern und den unfreiwilligen Teilnehmern ihrer Bot-Netze ziehen sie neue Zwischenschichten ein. Demzufolge findet zwischen einem Rechner, der ohne Wissen seines Anwenders Werbe-Mails verschickt, und dem zentralen Server keine direkte Kommunikation mehr statt. Alles läuft über die Vermittlungsstellen, die beliebig austauschbar und über mehrere Länder verteilt sind.

"Will man heute einen Phishing-Server oder ein Netz von Spammern ausschalten, hat man es gleich mit mehreren Behörden in verschiedenen Ländern zu tun", berichtet c't-Redakteur Jürgen Schmidt. "Das Ganze hat also neben einer technischen Herausforderung auch eine bedeutende juristische Ebene." Außerdem verhalten sich Internet-Dienstleister, die an Kriminelle Server vermieten oder Web-Adressen vergeben, häufig wenig kooperativ. Dabei ist gerade ihre Mithilfe besonders wichtig.

Bevor die Betrüger die neuen Techniken wie Rock Phish und Fast Flux einsetzten, konnten Phishing-Seiten zuletzt bereits nach wenigen Stunden oder höchstens Tagen abgeschaltet werden. Inzwischen dauert es mitunter Wochen und Monate, bis Behörden oder verschiedene Organisationen eine Phishing-Seite aus dem Netz entfernen.
Wenn dieser Artikel hilfreich für Sie war, empfehlen Sie ihn weiter:

weitere News

30.10.2014 Datenschutz: Entscheider wollen europäisches Facebook und Google

Die NSA-Affäre hinterlässt in Unternehmen und Politik deutliche Spuren: Fast zwei Drittel der ... weiter

28.10.2014 Telekom sieht zunehmende Marktmacht von Google kritisch

Die Deutsche Telekom sieht die zunehmende Marktmacht von Google mit Sorge und fordert Chancengleichheit. ... weiter

28.10.2014 Studie: 51% zahlen nicht für PC-Software

51 Prozent der deutschen Verbraucher geben kein zusätzliches Geld für PC-Software aus. Das ist das Ergebnis ... weiter

Kontakt   Impressum/Bildnachweis   AGB/Datenschutz
© 2014 by Tariftipp.de - Alle Rechte vorbehalten.



xxx