Spartipps für eine günstige Handyrechnung

von
Welches Handynetz ist das beste?

Die Mobilfunknetze der vier Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone D2, E-Plus und O2 lassen sich in zwei Gruppen zusammenfassen: Das D- und das E-Netz.

Das D-Netz wird von den beiden Marktführern Telekom und Vodafone D2 genutzt. Dieses Netz nutzt eine Frequenz von 900 Megahertz. Im E-Netz, das von E-Plus und O2 verwendet wird, funkt auf einer Frequenz von 1800 Megahertz.

Diese Unterscheidung hat zwei Folgen: Zum einen muss das benutzte Handy auf dieser Frequenz funktionieren. Mittlerweile sind jedoch alle aktuellen Handys mindestens Dualband-Handys, die in beiden Netzen funktionieren.

Zum anderen hat diese Unterscheidung auch Auswirkungen auf die Verfügbarkeit des Netzes, denn das E-Netz braucht die doppelte Anzahl an Mobilfunkstationen, um das gleiche Gebiet abzudecken. Daher ist gerade in ländlichen Gegenden das D-Netz besser erreichbar.

In der letzten Zeit haben E-Plus und O2 diesen Rückstand jedoch fast aufgeholt. Doch durch die Einführung günstiger Handy-Tarife für das mobile Surfen im Internet wurde, wie die jüngsten Netztests zeigten, der Abstand zu Deutscher Telekom und Vodafone wieder größer. Gerade in den Städten, wo sich viele Nutzer eine Mobilfunkzelle teilen, hatte O2 in letzter Zeit massive Netzprobleme.

 

Die Gesprächskosten der unterschiedlichen Handynetze

 

Bei den Gesprächskosten unterscheiden sich die Netzbetreiber kaum. E-Plus und O2 taten sich in der jüngsten Vergangenheit durch innovative Tarifmodelle hervor, um von den beiden großen Anbietern Kunden zu gewinnen.

Besonders O2 hat mit seiner "Homezone", die in manchen Tarifen gratis inklusive ist, ein Tarifmodell entwickelt, das sich von den Konkurrenten abheben sollte. Mit diesem Produkt kann man zusätzlich mit einer Festnetznummer in einem festgelegten Bereich, der Homezone, zu Festnetzpreisen telefonieren. Eine weitere Innovation ist der Tarif "O2 o" mit Kosten-Stopp, d.h. ab einem gewissen Betrag wird "O2 o" zu einer Flatrate für alle Netze.

Mit der Einführung von flexiblen Flatrates versucht E-Plus über seine Tochtermarke BASE seine Kunden zu einer häufigeren Nutzung des Handys zu animieren. Die BASE-Flatrates haben eine Laufzeit von einem Monat, so dass der BASE-Kunde sie flexibel an sein Telefonierverhalten anpassen kann.

Ein wichtiges Faktum bei der Netzwahl sind die Gesprächsgebühren in andere Handynetze. Telefoniert ein Kunde häufig in ein bestimmtes Netz, sollte er Kunde des selben Netzes werden. Telefonate von einem Handynetz in ein anderes werden meist zu höheren Gebühren abgerechnet.

>

1|2|3|4|5|6|7|8|9
Wenn dieser Artikel hilfreich für Sie war, empfehlen Sie ihn weiter:
Kontakt   Impressum/Bildnachweis   AGB/Datenschutz
© 2014 by Tariftipp.de - Alle Rechte vorbehalten.



xxx